Welcher Nachwuchskünstler hofft nicht in einer zahlreichen Casting – Shows entdeckt und als ein erfolgreicher Star gefeiert zu werden.

Die Möglichkeiten, im Rampenlicht auf sich aufmerksam zu machen und so Chancen für den perfekten Auftritt zu bekommen sind sehr vielfältig.

In Dresden gibt es bereits seit 15 Jahren eine Plattform für den Nachwuchs der Musikszene, die jungen Talenten für den Sprung in die Charts dienen kann. Die Dresdner Band „Polarkreis 18“ gehört zu denen, die sich über diese Plattform in die Herzen der Fans spielen konnte und zu einer der bekanntesten Gruppen mit Ihrem Ohrwurm „Allein, allein…“ in Deutschland avancierte. Bevor diverse Fernsehsender ihre Suche nach den Top-Stars der Zukunft einem Millionenpublikum angeboten haben, wurde hiervon der ansässigen Firma der f6 – Award ins Leben gerufen wurde. In der Jury sitzt als Vorsitzender der Begründer des „Echo“, Gerd Gebhardt, die etwa 70 Bands für eine Karriere vorschlagen werden. Seit diesem Jahr heißt dieser Wettbewerb Chestefield f6 Award. Wichtig ist dabei, dass alle Bewerber handgemachte Musik mit instrumentaler Qualität vorstellen und darin eigene Kompositionen verwenden. Ab März werden auf mehreren Konzerten im Bundesgebiet und auch in Dresden die ausgewählten Bands Ihre Performance präsentieren. Die Sieger der Vorrunden bekommen Ihre Chance auf nationalen Festivals, um sich dem Publikum zu stellen und werden im Oktober die Teilnehmer für die Endrunde in Berlin ermitteln. Welche Band hier dann die Nase vorn hat, erwartet jede Menge professionelle Unterstützung, eine Zusammenarbeit mit einem Top-Produzenten und eventuell ein Plattenvertrag. Dieser Musik-Award bietet eine ideale Chance, mit ehrlicher Musik, den Sprung in das hart umkämpfte Musik-Business zu schaffen