Einige Wochen sind es noch, bis das erste Dresdner Schokolademuseum auf der Schlossstraße eröffnet. In den Räumen von Camondas Schoko-Kontor neben dem Swissotel Dresden entsteht bis zum späten Frühjahr eine interessante Ausstellung zu den Themen Kakao, seiner Herkunft und der Verarbeitung zu feinster Schokolade. Seit mehreren Jahren ist Betreiber Ivo Schaffer auf der ganzen Welt unterwegs, um Utensilien von den Plantagen zu sammeln, die er in sein Museum zur Schau stellen wird. Viele kleine Details sollen dabei an die lange Tradition der Dresdner Schokoladengeschichte, die Ende des 19.Jahrhunderts zu den bekanntesten in Deutschland zählte, anknüpfen. Für sein Museum besuchte Schaffer zahlreiche Flohmärkte, wo ein ungeahnter Fundus an Artikeln für sein Vorhaben zu finden war. In mühevoller Kleinarbeit entsteht nun auf rund 100 qm eine ganz besondere Ausstellung, die alles über das beliebte Naschwerk erzählen wird. Einige Stücke sind über 130 Jahre alt und dokumentieren auf Postkarten und Werbeschildern von den bekannten Firmen dieser Zeit. Mit interessanten Führungen und das Live rösten von Kakao bekommen die Besucher einen umfassenden Einblick, wie der Weg von der Bohne bis hin zum Schmelzen auf der Zunge, funktioniert. Und als kulinarischen Nebeneffekt kann man dann gleich vor Ort eine Kostprobe nehmen. Schaffer und seine Mitarbeiter bekommen von Ihren Stammkunden fast täglich die Frage gestellt, wann denn endlich das Dresdner Schokoladenmuseum in seiner ganzen Schönheit zu besichtigen wäre. Jetzt sind es lediglich einige Wochen, bis die Eröffnung des wohl „süßesten Museums“ in der doch sonst so üppig ausgestatteten musealen Kulturlandschaft von Elbflorenz, seine Türen für die Liebhaber des Naschwerkes öffnen.