Das diesjährige Motto „Kultur in Bewegung-Reisen, Handel und Verkehr“ zeigt an rund 30 Standorten alltägliche Denkmale in neuer Sichtweise. Dabei sind ein Aufstieg unters Dach des Hauptbahnhofes, eine interessante clip_image006Friedhofstour, Geschichten der Markthalle Neustadt und auch unbekannte Dinge, wie die Königliche Villa in Wachwitz, der Chinesische Pavillon auf der Bautzner Landtrasse und verschiedene Führungen im Angebot des kommenden Sonntags. Auch kulturelle Aspekte sind bedacht, die im Festspielhaus Hellerau oder auch im Socitätstheater erkundet werden können.clip_image002 Die Stadt Dresden hat den besonderen Vorzug, Epochen von Gotik über Renaissance bis in die Neuzeit, sprich vom Mittelalter über Barock bis in die Moderne, als Darstellung der künstlerischen Wandlung der Jahrhunderte aufzuzeigen.clip_image004

Insbesondere ist dies einer der wichtigsten touristischen Anziehungspunkte von Reisenden, die entsprechend für die Belebung von Museen, Denkmälern, Restaurants und Hotels in Dresden sorgen. So erwartet die sächsische Landeshauptstadt auch in diesem Jahr zum Tag des offenen Denkmals zahlreiche Besucher aus dem In- und Ausland, die sich die facettenreichen Kulturschätze ansehen möchten.clip_image008 Ein Thema der Eröffnung auf der Königstrasse, in der Nähe des neuen Hotel Bülow Palais, wird über die „800 Jahre Hafenstadt Dresden“ berichten. Hierzu können Interessenten zwischen Augustus- und Albertbrücke auf die Spuren der Bomätscher und Treidler gehen, die für das Vorwärtskommens der Elblastkähne sorgten. Tauchen Sie wein in die Welt der Denkmäler der Stadt Dresden und blicken auf Jahrhunderte der Baukunst und Geschichte zurück. Der Tag des offenen Denkmals bietet eine einzigartige Möglichkeit, viele besondere Sehenswürdigkeiten in kürzester Zeit zu erleben.