Der Prachtbau aus Stein am Neumarkt in Dresden wird jetzt als besonderes Souvenir zu haben sein.clip_image002 Der Kommunikationsdesigner, Karl Gläsle, hat nach mehrjähriger Suche und Entwicklung, die Frauenkirche als süße Versuchung auf den Markt gebracht. Aus leckerem Mandel-Nougat und Sahne mit einer feinen Marmorierung, fertigt eine Confiserie die köstliche Versuchung für Gäste der Stadt. In Anlehnung der verwendeten Sandsteine des wiedererbauten Wahrzeichen von Dresden, sollten es besonders edle Stücke werden, die von Touristen als Souvenir oder Geschenk in die ganze Welt gehen. Nicht nur am Gotteshaus werden die Frauenkirchensteine zu haben sein, auch in Geschäften rund um den Neumarkt, in der Tourist Information, bei der Sächsischen Dampfschifffahrt, sowie auch in Dresdner Hotels werden die Nougatstücke in Zukunft angeboten. Gläsle suchte lange Zeit nach dem richtigen Rezept, welches für ein derartiges Produkt in Frage käme und sah in den Zutaten Mandel-Nougat, helle und dunkle Sahne, die richtige Zusammenstellung. Ein besonderes Andenken für Leckermäuler ist es geworden, dass sicher in den nächsten Wochen und vielleicht gerade in der bevorstehenden Stollenzeit, zum Verkaufsschlager werden kann. Demnächst gibt es auf der Internetseite www.frauenkirchensteine.de einen Shop, wo die Köstlichkeiten vom berühmten Vorbild Frauenkirche zu haben sind.