Tiere des Jahres 2010

Wie in jedem Jahr stellen Naturschutzorganisationen gefährdete Tiere vor, die besondere Beachtung verdienen, um so das drohende Aussterben, den Rückgang der Bestände oder auch unter Naturschutz stehen und zum Tier des Jahres gewählt.

Für 2010 sind z.B. der Kormoran, die Karausche und der Dachs die „Stars“ in der Tierwelt. Der Kormoran, Vogel des Jahres, bekannt als hervorragender Taucher und Jäger von Fischen, wird bis zu einem Meter groß und wird nicht selten drei Kilo schwer. In verschiedenen Gegenden ist er jedoch bei Anglern und Fischern nicht besonders beliebt, da er als Fischräuber – pro Tag bis zu 6 Aale – sogar gejagt wird, was Vogelfreunde veranlasst, den Kormoran unter Schutz zu stellen.

Zum Fisch des Jahres wurde die immer seltener werdende Karausche gewählt. Die zu den Karpfenfischen zählende Art, mit grau, gelblich, grüner Farbe findet man zumeist in Tümpeln vor, wo sie ca. 30-40 cm groß werden kann. Nicht nur bei Anglern sonder auch in den Küchen der Hotels in Dresden ist die Karausche als gebratene Delikatesse sehr beliebt.

Ein schwarz – weiß gemusterter Waldbewohner – der Dachs – ist das Wildtier des Jahres. Dieser nachtaktive Allesfresser gehört als größte Art zur Familie der Marder. In der jetzigen kalten Jahreszeit verbuddelt er sich mit seinen starken Krallen in Erdhöhlen und hält geruhsam Winterschlaf. Obwohl der Dachs unter Naturschutz steht, konnte sich diese Tierart durch Maßnahmen der Forstwirtschaft weiter vermehren und gehört somit nicht mehr zu den vom Aussterben bedrohten Waldbewohner. Der Schutz von Artenvielfalt in der Tierwelt erhält durch diese jährliche Wahl besondere Aufmerksamkeit und zeigt, dass es sich lohnt auf unterschiedliche Art und Weise, sich mit der Natur und seiner Fauna zu beschäftigen, um den zukünftigen Kreislauf des Lebens aufrecht halten zu können.