(Balingen)  Der Ausbruch des isländischen Vulkans Eyjafjallajökull wirkt sich immer stärker auf Deutschlands Unternehmen aus und bedroht deren wirtschaftlichen Erfolg.

Zehntausende Flugausfälle verhindern, daß Mitarbeiter von Unternehmen Ihre Geschäftspartner besuchen können um Projekte zu besprechen, Produktentwicklungen voranzutreiben oder wichtige Entscheidungen zu treffen. Vor allem die Verfügbarkeit von Experten und Consultants, die in der Regel zu Projektgesprächen einfliegen, ist stark eingeschränkt.

Eine bewährte Alternative, Besprechungen durchzuführen, sind HD Videokonferenzen, die Bild und Ton in hoher Qualität übertragen können.

KNT Telecom, bundesweiter Anbieter von Videokonferenz und Telepresence – Systemen und Dienstleistungen,  reagiert mit flexiblen Lösungen auf die  Herausforderungen durch den Vulkanausbruch.  Unternehmen, die noch nicht über Videokonferenz Infrastruktur verfügen, können sich Videokonferenzsysteme für die Dauer einer Konferenz mieten. Die Systeme werden von KNT-Telecom in der Kundenlokation betriebsfertig installiert.

Alternativ können Unternehmen die Videokonferenzräume von KNT-Telecom nutzen. Videokonferenz Räume gibt es in Balingen, Stuttgart, München, Frankfurt, Ratingen und Hamburg. Über ein internationales Partnernetzwerk können auch Videokonferenzräume im Ausland vermittelt werden. Informationen über die Dienstleistungen finden Interessierte auf der Webseite von KNT-Telecom unter www.videokonferenz.de

Für Anfragen steht das Service-Team unter der Telefonnummer +49 7433 99 50 0 oder unter info@knt-telecom.de zur Verfügung.