Zum 14:mal veranstaltet der Verein Mitteldeutscher Barockmusik Ihr Festival zu Ehren von Heinrich Schütz.clip_image002 Das am 7. Oktober beginnende und über zehn Tage stattfindende Festival huldigt den kursächsischen Hofkapellmeister des 17.Jahrhunderts. Zu seiner Zeit galt er als einer der ersten deutschen Popularisten in Europa, die ihm als Komponist zugesprochen wurde. Unter dem Motto „Glaubentrost und Lebenslust“ bringt der Dresdner Verein, Musik des Mittelalter zu Gehör, welches durch Werke von Scheidt und Schein aus der damaligen Zeit wiederbelebt wird. An den Wirkungsstätten in Gera, Bad Köstritz, Halle und Weißenfels, sind Konzerte der barocken Künstler zu erleben, die durch internationale Beteiligung der letzten Jahre, zu einem besonderen Festival gewachsen ist. Neben den prominenten Musikern aus dem In- und Ausland sind Aufführungen des Dresdner Heinrich-Schütz-Konservatorium im Programm, die sich der Tradition von Blechblasinstrumenten und Gamben verschrieben haben. So wird auch aus den überlieferten Stoffen der Oper „Dafne“ ein Puppen- und Figurentheater Auf die Bühne im Schloss Batzdorf kommen, welches die Fantasien des 17.Jahrhunderts darstellen wird. Man kann gespannt sein, wie die noch vorhanden Teile der Noten, der Musik von Martin Opitz, Heinrich Schütz und Monteverdi in heutige Inszenierungen verarbeitet wurde. Ein beherztes Festival mit höchstem Hörgenuss erwartet die Besucher zur 14. Auflage des Heinrich Schütz Festival 2011.