Bereits zum 18.Mal findet das Musikfestival „Sandstein und Musik“ im Osterzgebirge und in der Sächsischen Schweiz statt, das von Schirmherr, Ministerpräsident Stanislaw Tillich, am 20.März in der Marienkirche Pirna eröffnet wird. www.sandstein-musik.de

Unter dem diesjährigen Motto „Eine musikalische Schatzsuche“ verspricht der künstlerische Leiter des Festivals, Ludwig Güttler, eine Vielzahl von neuen Veranstaltungsorte, junge Künstler und interessante Musikvariationen.

So werden beispielsweise, in der Mühle Bärenhecke das Weimarer Streicher-Trio Werke von Bach zu Gehör bringen, im Piano-Salon Dürrröhrsdorf die Neuentdeckung Ludwig Schulze ( Violine ) und Sae Rom Choi ( Klavier ) französische Meister spielen oder in der Kirche Papstdorf die Bach-Motetten mit den Mitteldeutschen Vokalsolisten zu hören sein. Der Festival-Verein unter dem Vorsitz von Klaus Brähmig wagt ein Hörerlebnis besonderer Art, ein Open-Air-Konzert mit dem Sebnitzer Bergsteigerchor und dem Dresden Brass Quintett im Wehlener Sandsteinbruch, wo Wander- und Berglieder erklingen werden. Nicht zuletzt als Publikumsrenner haben sich die Konzerte von Ludwig Güttler im Festivalkalender fest etabliert, auch der Auftritt vom Ensemble Amarcord verspricht Regen Gästezulauf in Dohna.

Bis zum 4.Dezember werden rund 25 Konzerte in Kirchen und Sälen der Sächsischen Schweiz und im Osterzgebirge Freunde der klassischen Musik in Ihren Bann ziehen. In diesem Jahr konnten auch Veranstaltungsorte in Radebeul und Radeberg für das „Sandstein und Musik“ – Festival ins Programm aufgenommen werden.

Das traditionsreiche Musikfestival hat sich schon seit Jahren, über die Grenzen der Region hinaus, einen hervorragenden Ruf erarbeitet und konnte zusätzliche Besucher, durch die Vermarktung der Hotels in Dresden, gewinnen.