Das wohl bekannteste Wahrzeichen von Dresden, die Frauenkirche am Neumarkt, ist ein großer Anziehungspunkt von Millionen Touristen aus aller Welt.

Kaum jemand von ihnen hat die gleichnamige Kirche im nahegelegenen Meißen bisher wahrgenommen. Als noch ein Geheimtipp gilt die Frauenkirche in der Wein- und Porzellanstadt elbabwärts der sächsischen Landeshauptstadt. Im Gegensatz zur großen „Schwester“ in Elbflorenz hat das Meißner Gotteshaus einige Probleme mit der Sanierung seiner Orgel. Da kam dem Pfarrer Uwe Haubold in Zusammenarbeit mit dem heimischen Künstler Kay Leonhardt die Idee, einen Meissner Wein mit einem speziellen Etikett als Sammler-Edition zu verkaufen. Der Erlös der 500 Flaschen kommt in vollem Umfang der Restaurierung der Pfeifen des Musikinstrumentes zu gute. Damit verbinden die beiden bei dieser wohltätigen Aktion den caritativen Zweck und einen besonderen Genuss eines edlen Tropfens von den Weinbergen der Sächsischen Elbhängen. Eine gute Idee, die hier natürlich sehr gut hin passt. Zusätzlich erhofft sich der Herr des Gotteshauses und der Förderverein der Frauenkirche etwas mehr Aufmerksam in der Region, um Besucher für das ehrwürdige und traditionsreiche Haus zu begeistern. Da die „Tongeber“ der Orgel aus feinem Meissner Porzellan entstehen sollen, sind mehr als nur die Einnahmen aus dem Verkauf der designten Weine notwendig, daher freut sich der Förderverein auch über weitere Spenden. Wer die Vorhaben von Pfarrer Haubold unterstützen möchte, kann ja zunächst ein Besuch in der Frauenkirche Meißen mit dem Kauf einer guten Flasche Wein im Pfarramt verbinden.