Das preisgekrönte Buch „Der Turm“ wird ab Samstag Vorlage für einen bildungsfördernden Spaziergang auf dem Weißen Hirsch in Dresden. Uwe Tellkamp, der Autor des Bestsellers beschreibt Gegebenheiten aus den 80er Jahren in der DDR, wie sie sich im Villenviertel oberhalb der Elbe zugetragen haben. Igeltour, der Veranstalter des kulturellen Rundgangs, begleitet mit interessanten Darstellungen an Originalschauplätzen seiner Zeit, die Gäste zu einem literarischen Bummel durch die Plattleite. An Plätzen, die teilweise Realität waren und manchmal auch vom Autor erfunden wurden, soll dabei die Situation der damaligen Bewohner und den im Buch beschriebenen Protagonisten näher gebracht werden. Ein Streifzug durch die Erinnerungen der Hauptdarsteller von „Der Turm“ erzählen dabei die Dreiecksgeschichte von Sohn, Vater und Onkel. Die literarische Führung soll zudem der Diskussion dienen und etwas geschichtliche Problematiken der Zeit wiederbeleben. Gerade an den Originalstandorten lässt es sich besonders gut darüber sprechen, meint Michael Böttger von Igeltour. Nach seiner Aussage werden diese „Spaziergänge“ regelmäßig in das Programm der Agentur aufgenommen, um einerseits das eher wenig touristisch bedachte Viertel zu beleben und auch den Bewohnern Ihre eigenen Erlebnisse noch einmal nachdrücklich ins Gedächtnis zurück zu holen. Ein interessantes und für Touristen spannendes Unterfangen, was eine Bereicherung der Klassischen Führungen in Dresden bedeutet. Wir können uns gut vorstellen, dass der Bedarf der Leser vorhanden ist, dass heutige Leben mit den Geschichten vor rund 25 Jahren, vor Ort selbst erleben zu können.