Wandertage zu den schönsten Lieblingsplätze der Dresdner organisiert seit kurzem Ingo Seifert mit seinem kürzlich gestarteten Projekt. Mit dem Namen „Heimatkunde“ will er auf keiner Weise den althergebrachten Wandernachmittag mit Rucksack wieder aufleben lassen, sein Experiment soll einen Einblick der schönsten Touren in und um Dresden aufmerksam machen. Dabei geht es vor allem darum, besondere Orte zu finden, die als Geheimtipp oder etwas abseits von den touristischen Pfaden verlaufen. Der hauptberufliche Lehrer will Aufmerksamkeit schaffen, dass es viele außergewöhnliche Themen zu entdecken gibt, die er bei seinen unterschiedlichen Strecken näher vorstellt. Zu Beginn seiner Touren hat seine Wanderung durch die Dresdner Heide geführt, bei der es um seltsame Wegenetze und in Baumrinden geritzte Zeichen ging. Auch bei folgenden Wanderungen werden Freunde zu geheimnisvollen Orten eingeladen, die zum Beispiel besondere Fassadenmalereien zum Vorschein bringen, interessante Straßenbeleuchtungen der sächsischen Landeshauptstadt kennen lernen, im Grünen werden Gesänge von Vögeln gelauscht oder auch die schönsten Obstwiesen besucht. Das Projekt soll nicht nur zum Wandern dienen, sondern auch Wissen vermitteln und Gelegenheit zum Austausch der Erlebnisse bieten, die beim Picknick an den beliebtesten Plätzen der Teilnehmer Ihren Abschluss findet. Wer Spaß an besonderen Erlebnissen in Dresden und Umland hat, kann sich zur experimentellen „Heimatkunde“ bei Ingo Seifert unter Telefon 6531877 oder unter heimatkunde@inpeos.de melden.