Da staunten sicher viele Passanten, als mit einmal „Forrest Gump“ – Tom Hanks durch die Strassen von Dresden schlenderte. War es wirklich, werden sich einige gefragt haben. Ja, zu Dreharbeiten des Bestsellers „Wolkenatlas“ weilt der Darsteller von dem „Da Vinci Code“, „Cast Away“, „Schlaflos in Seattle“, „Philadelphia“, „Soldat James Ryan“, “Green Mile“ und vielen weiteren Blockbustern in Elbflorenz und der Sächsischen Schweiz.  Als Gast im Hotel Kempinski Taschenbergpalais geniesst der Oscar Preisträger jede erdenkliche Sicherheit, aber auch die Gastfreundschaft in Sachsen. Trotz des abgeschirmten Besuchs bummelte Tom Hanks mit unentdeckten Bodyguards durch die Alt-.und Neustadt von Dresden. Besonders angetan besuchte er das Radebeuler DDR-Museum, wo ein Kult – Trabi wie ein Magnet auf ihn wirkte. Die Hollywood-Crew hat ihre Zelte in der Elbresidenz Bad Schandau aufgeschlagen. In den kommenden Tagen werden sie ihre Dreharbeiten in der Region, vor allem in Pirna, Dresden und Dorf Wehlen machen, um das notwendige Filmmaterial für einen Besonderen Kinofilm zusammen zu tragen. Oft hinter hohen Bauzäunen und versperrter Sicht, sowie jeder Menge Wachschutz sollen die Aufnahme eher geheim bleiben und vor allem die Ruhe zum Filmen gewähren. Neben Tom Hanks wird auch Hollywoodstar Halle Berry zu den Dreharbeiten nach Sachsen kommen und wird sich in einem exklusiven Hotel in Dresden heimisch fühlen. Wir können gespannt sein, wie dann die fertige Version vom „Wolkenatlas“ gelungen ist. Man wird dann sicher viele Drehorte und die Schönheit der Sächsischen Schweiz, wie auch der Stadt Dresden wieder erkennen. Für die sächsische Landeshauptstadt und den umliegenden Regionen ist dies eine weitere Chance über die Grenzen hinaus, den Bekanntheitsgrad der Region zu steigern und für das Land Sachsen als Reiseziel zu werben.