Jährlich über 200.000 Fahrgäste zählt die traditionsreiche Lößnitzgrundbahn, die zwischen Radebeul, durch das malerische Lößnitzgrund, den Elbhängen entlang der Weinberge, am Schloss Moritzburg vorbei bis hin zur Heinrich-Zille-Stadt Radeburg, seine Fahrgäste unter Dampf setzt und auf den schmalen Spuren durch die Landschaft führt.

clip_image002

Schon über 125 Jahre schlängelt sich die Bahn durch das Moritzburger Wald- und Teichlandschaft, überquert eindrucksvoll einen Damm im Dippelsdorfer Teich, bietet einen Ausblick auf das Fasanenschlösschen und lässt auf seinem Weg durch Wiesen und Felder, den Alltag der Fahrgäste vergessen. www.lossnitzgrundbahn.de

Wie schon zu Zeiten der Königlich-Sächsischen Staatseisenbahn erleben die Touristen, Familien, Fotofreunde und Ausflügler den historischen Zug, mit den in traditioneller Uniform fahrenden Lokführer und Schaffner, als besonders nostalgischen Dampfbetrieb.

Am 30.Januar beginnt die diesjährige Saison mit der „Zitterpartie“, die seinen Namen, wegen der noch so kalten Jahreszeit, verdankt.

Der Verein Traditionsbahn Radebeul e.V. organisiert in jedem Jahr mehr als 60 Veranstaltungen, Ausfahrten und Wandertouren. www.traditionsbahn-radebeul.de

So sind besondere Thematiken der Jahreszeit oder auch der Region gewidmet, die zum Osterexpress, zum Dixie – Dampf & Dackel, zur Karl-May-Fahrt mit nicht ausgeschlossenen Zugüberfall, zum Weingenuss oder zur Nikolausfahrt einladen.

Bei einem Besuch in eines der Hotels in Dresden sollten Sie unbedingt den liebevollen Lößnitzgrund und eine Fahrt mit dem „Lößnitzdackel“, wie er von den Einheimischen genannt wird, einplanen.