Blöcke aus Schnee und Eis bekommen seit vielen Jahren eine künstlerische Gestalt. Ein Ereignis, dass jeden Februar in Neuhermsdorf im Osterzgebirge stattfindet. Hier kommen internationale „Schnitzer“ zusammen und feiern IHR Eisskulpturenfestival. Unter dem Motto „In einem Land vor unserer Zeit“ werden die bis zu fünf Tonnen schweren „Dinos“ und andere Urzeittiere zum eisigen Leben erweckt. Die von Jahr zu Jahr steigenden Publikumszahlen zeigen das Interesse an der weißen Kunst der winterlichen Bildhauer. Mehrere Tage benötigen die Männer und Frauen, um die filigranen und fast originalgetreuen Nachbildungen aus den Eisblöcken entstehen zu lassen. Bis zum kommenden Donnerstag werden die Schaufeln, die Eispickel und Feilen geschwungen, um bei der Jury eine besonderen Eindruck zu hinterlassen und einen der begehrten Pokale mit nach Hause zu nehmen. Den Gewinnern winken Prämien in Höhe von 1.000 Euro. Einer der schon seit vielen Jahren mit viel Muskelkraft dabei ist, Siegfried Heischkel, sieht es als eine besondere Herausforderung an, ein Tier aus der Urzeit nachzubilden. Auf dem Gelände vom Landhotel Altes Zollhaus kamen im vergangenen Jahr knapp 20.000 Besucher, die sich an der Schönheit des Winters erfreuen. Auch in den kommenden Tagen erwarten die Veranstalter Tausende Gäste, die neben der besonders reizvollen Landschaft des Osterzgebirges, auch einen Abstecher zur Skulpturen-Schau in Neuhermsdorf machen werden. Für mehrere Tage sind die Kunstwerke aus Schnee und Eis zu bewundern, die vielleicht als ein interessanter Ausflug für Touristen aus Dresden sein kann.