Der Herbst mit kürzeren Tagen, kühlen Temperaturen und der Wunsch nach Wärme lässt die Produktion von leckeren Heißgetränken hochfahren. Dabei stehen in den kommenden Monaten der Tee, Glühwein oder auch Glühbier bei den Besuchern der Herbstfeste und den Weihnachtsmärkten an erster Stelle. Gerade die regionalen Hersteller von Obstweinen, wie „Oese“ aus Medingen, „Heide“ in Siebenlehn, „Schmieder“ aus Lichtenberg oder die „Lausitzer“ Fruchtsäfte, Lieferant des beliebten Dresdner Striezel Glühwein, stellen sich auf die bevorstehende Saison ein. Von 300 bis 800 Tausend Liter dieser Köstlichkeiten werden derzeit in den Fässern,der umliegenden Region von Dresden in den Keltereien gelagert und kommen in den nächsten Wochen pünktlich zu den Händlern. Neben dem klassischen Glühwein aus Rotwein und verschiedenen Gewürzen, „tüfteln“ die Anbieter an neuen Rezepten, um zusätzlich, interessante Geschmacksrichtungen auf den Markt zu bringen. Ob es Weißwein-, Holunder- oder Aronia – Weine sind, aber auch verschiedene exotische Früchte sind in den letzten Jahren immer begehrter geworden. Für die Bierliebhaber hat sich die Linke Fruchtsäfte und die Eibauer Brauerei Mönch aus der Oberlausitz etwas besonderes einfallen lassen. In Kombination von Bier, italienischem Rotwein, Fruchtsäften und besonderen Gewürzen entsteht das Oberlausitzer Glühbier, was sicher zahlreiche Fans auf den Weihnachtsmärkten oder für die im Handel erhältliche Flaschenware, begeistern können. Das süffige, fruchtige Biergemisch ist eine super Alternative für jeden, der einmal etwas besonderes und spannendes ausprobieren will. Freuen wir uns auf die große Vielfalt der klassischen und neuen Heißgetränke, die den Bummel über die Weihnachtmärkte zu einem einzigartigen Erlebnis werden lässt.