Von einem Besucherrekord zum nächsten ist Elflorenz, nach Berlin, Hamburg und München, einer der beliebtesten Ziele von Touristen in Deutschland. Ständig lesen wir von neuen Besucherrekorden, die neben den zahlreichen Sehenswürdigkeiten und Kulturstätten, auch Shopping und die grünen Oasen der Stadt lieb gewonnen haben. Zu den meist besuchtesten Stätten gehören zweifellos die Frauenkirche, Semperoper und der Zwinger. Tausende Gäste aus aller Welt nutzen die wunderschöne Fahrt mit einem der Raddampfer der Sächsischen Dampfschifffahrt, entlang der Elbschlösser, dem Blauen Wunder hindurch bis zum Schloss Pillnitz oder in Richtung Meissen an den schönen Weinbergen des Sächsischen Elblamdes. Ein Stopp an der Pfunds Molkerei ist Pflicht während einer Stadtrundfahrt durch Dresden, genauso wie durch die wiedererstrahlte Königsstrasse und vorbei am Großen Garten, dem grünen Herz von Elbflorenz. Besonders viele Touristen, die sich für einen Aufewnthalt in einem der Dresdner Hotels entschieden haben, bummeln gern über dem Neumarkt, besuchen eines der zahlreichen Restaurants in der Münzgasse am Hilton Dresden oder gehen auf Einkaufstour in der Altmarktgalerie am nh Hotel oder in der Prager Strasse zwischen den ibis Hotels. So sind es auch Gäste, die bereits ein zweites oder drittes Mal nach Dresden kommen, um sich an der Kunst, Kultur, Lebensart und Gastfreundschaft in der Elbestadt zu erfreuen. Jetzt wird dies jedoch mit Diskussionen getrübt, die eine Betten- oder Touristensteuer ins Gespräch bringt oder wie von der Stadtverwaltung gefordert, eine von den Hotels in Dresden zu zahlende Abgabe für das nationale und internationale Marketing. Ob sich die eine oder andere Art der Unterstützung zur Bewerbung von zukünftigen Touristen nach Dresden durchsetzen wird, steht noch aus. Damit Elbflorenz weiterhin mit Gästerekorden Schlagzeilen machen kann, ist dies sicher notwendig. Denn das liebenswerte Dresden soll auch in den nächsten Jahren ein Magnet für Besucher aus aller Welt bleiben.