So beginnt ein beliebtes Weihnachtslied, was besonders den Kindern viel Spaß bereitet. Gerade in der Adventszeit sind diese Worte im wahrsten Sinne richtig. Überall auf den Weihnachtsmärkten, in den Bäckereien, in den Cafès, in den Restaurants  der Hotels in Dresden, in den Kindertagesstätten und natürlich zu Hause hat das Backen Hochkonjunktur. Überall werden Stollen, Kekse, Plätzchen, Waffeln, Schmalzgebäck und Pfefferkuchen angerührt und zu süßem Gebäck verarbeitet. Traditionsreiche Unternehmen in der ganzen Region in und um Dresden bieten in hundertfachen Variationen Ihre Spezialitäten an. Ob in den eigenen Räumen am Herstellungsort, in Fachgeschäften oder auch in weihnachtlich geschmückten Läden, die ein breites Sortiment von Kaffee, Kakao, Kuchen, Pralinen, Geschenke und viele andere Dinge für die Kundschaft oder auch Touristen der Stadt bereit halten. Beliebt sind in der jetzigen Zeit besonders die Werksverkäufe und sogenannte Outlets, die nicht nur Ihre Produkte in den Regalen anbieten, auch Show-Rooms und Vorführungen sind begehrte Ziele von Besuchern in den Fabriken.clip_image002 So kann man bei Emil Reimann, einer der traditionsreichen Dresdner Christstollen – Bäckereien, beim Rösten von Kaffee zuschauen und die Backspezialitäten in der QF – Passage am Hilton Hotel Dresden verkosten. Ein Altdresdner Rezept des Stollentalers wird bei Vadossi verwendet, die in Radebeul, vor allem mit Ihrem Brotaufstrich Nudossi bekannt geworden sind, im hauseigenen Cafè auch den beliebten Kalten Hund aus Oma Hartmann’s Zeiten anbieten.

clip_image004

Bei Dr. Quent im Dresdner Süden sind in der Vorweihnachtszeit, neben dem Original Dresdner Christstollen, das Baumkuchen-Konfekt, edle Oblaten, Kokos-Schmätzchen, Domino-Steine und natürlich das Russisch Brot, die Verkaufsschlager.clip_image005 clip_image007Wer aber hautnah seine eigenen Plätzchen backen möchte, ist herzlich eingeladen, auf dem Striezelmarkt Dresden, mit einem Bäcker des Stollenschutzverbandes in der Weihnachtsbäckerei zu Kneten, Verzieren und zu Verkosten. Für ein kleines Entgelt können die selbst hergestellten Lebkuchen, Plätzchen, Kekse oder Kipferl in Form von Herzen, Monden oder Sternen mit nach Haue genommen werden. Oh es riecht gut… Oh es riecht fein…!