Zum 200. Geburtstag von Richard Wagner gibt es zahlreiche Aktionen, die sein privates Leben, geschäftliches Treiben und vorrangig das musikalische Schaffen in Dresden und der Region zeigen. Mit dem Tannhäuser, Das Liebesmahl der Apostel, Der fliegende Holländer, Rienzi und Der Ring der Nibelungen zählte er damals wie heute zu den Erneuerern europäischer Musik im 19.Jahrhundert. 1822 besuchte Richard Wagner die Kreuzschule und hatte somit erste Erfahrungen zur Musik. Von 1842 bis 1849 Die Dresden Marketing Gesellschaft (DMG) hat das Jahr 2013, dem hier für eine längere Zeit lebenden Künstler, gewidmet. Damit wird seit Monaten im In- und Ausland für einen Besuch in Dresden geworben, um Touristen und Musikliebhaber für die Kunst- und Kulturstadt an der Elbe zu begeistern. Pünktlich zum Jubiläum ist auch das Schloss Graupa, eine Wirkungsstätte Richard Wagners, für die Besichtigung fertig geworden. An dieser Stelle arbeitete und komponierte er an seinem wohl größten Werk – Lohengrin. Ein kurzer Trip durch das nahegelegene Liebethal eröffnet den Wanderern ein besonderes Überbleibsel des Künstlers, der dort auf einem monumentalen Sockel thront. Mit über 100 Veranstaltungen feiert die Region ihren musikalischen Sohn, der für die Wagnerfreunde aus aller Welt ein Anlass sein soll, Dresden zu bereisen und sein damaliges Schaffen zu erleben. Die sächsische Metropole und die Gastgeber sind gut vorbereitet, wenn interessierte Touristen die Angebote der Pensionen und Hotels in Dresden wahrnehmen werden. Mit einer besonderen Aktion zum 200.Geburtstag Richard Wagners wartet das artòtel im Festjahr auf seine Gäste. Zum 22.Mai lädt die Direktorin des Kunst Hotels an der Ostraallee alle Namensvetter zu einer kostenfreien Übernachtung ein. Sicher wird es in der heutigen Zeit wohl noch Richard Wagner geben, die eine solche Gelegenheit für einen Besuch in Elbflorenz nutzen möchten. Eine tolle Idee, um besonders auf sich aufmerksam zu machen und gleichzeitig ein Zeichen für die Stadt Dresden zu setzen. Das Jubiläumsjahr für den großen Meister der Oper wird sicher wieder ein Erfolg für die beliebte Kunst- und Kulturstadt an der Elbe.

So hieß mal ein Song von Katja Ebstein, doch das ist nicht der Hintergrund, der hier zu Grunde liegt. Am 18. Mai findet zum wiederholten Mal in der Kunst- und Kulturstadt Dresden die „Lange Nacht der Dresdner Theater“ statt. Ein umfangreiches Spektrum, was die Theater der Stadt zwischen 18 und 24 Uhr anbieten. Hunderte Freunde der Muse Kunst können nach Herzenslust Ihren Lieblingsstücken beiwohnen. Auf 30 Bühnen in 22 Theatern in Elbflorenz bekommt das Publikum Besonderes für Augen und Ohren geboten. Für lediglich 9 EURO können an diesem Abend zwei Aufführungen gesehen und gleichzeitig als Fahrschein für die DVB von Theater zu Theater genutzt werden. Egal, ob man in das Schauspielhaus neben dem neu eröffneten Motel One, der Comödie im World Trade Center am Hotel Elbflorenz, ins Societätstheater an der Dreikönigskirche beim Bülow Palais, Semperoper gegenüber vom Kempinski Taschenbergpalais, der Yenidze neben L Hotel, GALLI Theater beim Park Inn, zu den Kammerspielen im artòtel oder auch im Projekttheater Neustadt am Hostel Louise gehen will, es gibt für jedes Interessengebiet das richtige Stück. Viele weitere Bühnen, wie z.B. Herkuleskeule, Breschke & Schuch, Theaterkahn, Hoppes Hoftheater, Landesbühnen Sachsen, Theater Junge Generation Hellerau – Europäisches Zentrum der Künste u.v.m. laden zu künstlerischen Genuss ein und erwarten zahlreiche Besucher zu den Kurzvorstellungen. Die genannten Hotels in Dresden haben bereits Reservierungen von Gästen aus nah und fern aufgenommen, die zur „Langen Nacht der Dresdner Theater“ kommen wollen. Mit besonderen Arrangements sind Touristen für diesen Aktionstag beworben worden, die auch weitere Angebote in der Stadt Dresden, wie Museumsbesuche, Führungen, Fahrten mit der Sächsischen Dampfschifffahrt oder Besichtigungen von Schlössern kombiniert haben. Wer noch schnell eines der begehrten Tickets kaufen möchte, sollte auf www.cybersax.de/langenacht Karten kaufen. Zum Abschluss der Theaterbesuche wird es eine große Party geben, die ab 23:30 Uhr im Schauspielhaus mit Künstlern und toller Musik gefeiert wird.

Der am Dresdner Hauptbahnhof seit Jahren leer stehende Königspavillon hat endlich ein neues Nutzungskonzept gefunden. Ursprünglich empfang man hier in dem Neobarock – Bau hohe Würdenträger, die zu Zeiten Sächsischer Könige als Gäste nach Dresden kamen. Zwischenzeitlich diente die Räumlichkeit als Fahrkartenschalter und später als beliebtes „Kino im Hauptbahnhof“. Heute, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten, lädt das architektonische Kleinod gegenüber dem Intercity Hotel Dresden als Ausstellungsort für Kunst ein. Mit „Was Wir Wollen“ haben die Macher ein Debüt zu Ihrer aktuellen Arbeit zusammengestellt und wollen mit besonderen Exponaten überzeugen. Noch bis zum 26.Mai empfängt das Team „konzeptezuaktuellerkunst“ das Publikum zu innovativer und gestalterischer Schönheit, die das wechselvolle Schaffen der ausstellenden Künstler in ein besonderes Licht erscheinen lässt. Auch in Zukunft wollen die Organisatoren ein immer wieder neu inspiriertes Spektrum von Formaten vorstellen, die so bisher kaum wahrgenommen wurden. Die international als Newcomer in der Szene gesehenen Künstler bekommen hier im Königspavillon die Chance, sich dem kritischen Sichtweisen der Dresdner zu stellen uns gleichzeitig als Sprungbrett zu nutzen, in verschiedenste Richtungen gefördert zu werden. Dabei könnte die Popularität und die modernen Sichtweisen der Kunst dieser Newcomer gerade in der sächsischen Landeshauptstadt der Start für eine Karriere sein.

Die Musikwelt schaut in der nächsten Woche nach Elbflorenz. Zum 43. Mal findet in und um der Sächsischen Landeshauptstadt das Internationale Dixielandfestival statt. Ein Hauch von New Orleans liegt über der Stadt und wird wieder Tausende Besucher aus der ganzen Welt begeistern. Zahlreiche Bands, darunter viele Stammgäste, kommen an die Elbe, um Ihre Musik, mit Spaß und guter Laune zu präsentieren. Ein riesiges Angebot an Veranstaltungen locken zum Swingen und fröhlich sein, die auch bei der diesjährigen Auflage organisiert worden sind. Zu den Rennern gehören wie immer die Dixie-Fahrten auf der Elbe mit der Sächsischen Dampfschifffahrt, das große Open – Air auf der Prager Strasse, wo auch viele Touristen in den ibis Hotels Dresden und im Pullman Hotel Dresden eingebucht haben, um nah am Geschehen zu sein. Viele Gastgeber in Dresden, wie Hilton Dresden, Steigenberger de saxe Dresden oder Swissotel am Neumarkt, wie auch Holiday Inn Hotel Dresden, Dorint Dresden, nh oder Intercity Dresden Hauptbahnhof können sich auf ausgebuchte Häuser freuen. Im Ammonhof gegenüber vom Hotel Elbflorenz Dresden wird es ein Dixie-Varietè geben, bei dem renommierte Gruppen aus verschiedenen Nationen aufspielen. Den Höhepunkt erleben alle dann beim Umzug durch die Stadt, wo die beteiligten Bands Ihr Repertoire dem breiten Publikum offerieren. Dabei geht es an den bekannten Sehenswürdigkeiten der Altstadt, wie Brühlsche Terrasse, Schloss, Semperoper, Zwinger und Frauenkirche vorbei. Die organisierten Veranstaltungen reichen von Biergarten-Bespielung, Dixie – Frühschoppen, Swing Night, Gospel Dixieland, Jazz im Boxring, Boogie Woogi oder auch Jazz – Brunch, die im Vorfeld des Festivals bereits fast ausverkauft wurden. Dennoch hat man die Chance einige Restkarten zu bekommen. Dafür sollte man schnell auf www.dixieland.de gehen, um noch eines der begehrten Tickets zu sichern. Wer dies verpasst, kann ja zu den Open Air Veranstaltungen pilgern und der schwungvollen und mitreißenden Musik zuhören.

Freuen wir uns auf ein beschwingtes 43. Internationales Dixieland Festival in Dresden.

Zur Großen Dresdner Motorrad Ausfahrt (GDMA) am Sonntag, 12.Mai, geht es auf kurviger Strecke durch das Osterzgebirge. Schon ab 9 Uhr werden sich wohl die ersten Zweiradfreunde, die aus ganz Sachsen oder auch von weiter her, eintreffen. Bevor es dann um 13 Uhr auf große Fahrt geht, wird „August der Starke“ zu seinem Volk sprechen. Eine Stunt-Show heizt die Meute so richtig an und die Livenand „Bauerplay“ sorgt für die richtige Stimmung. Vom Kaufpark Nickern gehen die R.SA – Moderatoren Böttcher und Fischer mit Tausenden Bikern auf die Runde. Stets bergauf geht die „Reise“ über Kreischa, Reinholdshain zunächst bis zur Uhrenstadt Glashütte. Immer Live berichtet, können die Hörer am Rundfunkgerät die erreichten Etappen verfolgen und ein wenig am Ausflug der hartgesottenen Fahrer teilhaben. Weiter Richtung Süden, vorbei an der „Bärenhecke“ und dem beliebten Wintersportort Geising, erreicht der Zweiradtrott die Bergstadt Altenberg. Damit ist der höchste Punkt der diesjährigen Ausfahrt erreicht und ein schwieriger Teil der mit unzähligen Kurven hinter sich gelassen. Bergab und nicht weniger anspruchsvoll rollen die Motorräder an Liebenau vorbei in Richtung Liebstadt, wo das Schloss Kuckuckstein über der Stadt thront. Die Biker können sich am Hang der Müglitz auf eine wunderschöne Aussicht freuen, doch auch hier müssen sich alle auf die wechselvolle Bahn konzentrieren. Die Veranstalter wollen ja, dass sich die Teilnehmer wohlbehalten und ohne Unfall beim Treff im Kaufpark Nickern wiedersehen. Nach etwa zwei ein halb Stunden erwarten Böttcher und Fischer Ihre Weggefährten zu einer tollen Party. Der Nachmittag steht ganz im Zeichen von Feiern. „Bauerplay“ spielt Rockiges zum Volk und Dirk Mandernach wird noch einmal spektakuläre Stunts vorführen. Zum Treff sind die Verkehrswacht eingeladen, um über Sicherheit zu informieren und bringen interessante Tests mit. Die organisierte Händlermeile, bietet Kurzweil und lädt zum Bummeln, Schlemmen und Kaufen ein. Mit der Freiberger Brauerei steht eine sächsische Spezialität zur Seite, die den Fahrern ein frisch und süffiges Alkoholfreies anbieten. Wer noch dabei sein möchte, kann am 12.Mai noch seinen Teilnahmebeitrag entrichten und mit auf einer der schönsten Touren durch die Landschaft des Osterzgebirges erleben. www.gdma.de

« Vorherige SeiteNächste Seite »