Kreationen der besonderen Art verzückten die Jury in der edlen Villa Rothschild Frankfurt, die Ronny Bolz zum Gault Millau Patissier des Jahres 2010 kürte. Der als Lehrling im „Caroussel“ der Bülow Residenz Dresden unter den Augen von Stefan Herrmann begann, konnte in der Folge die hohe Schule der Kochkunst bei Heinz Winkler und Thomas Bühner präzisieren. Doch fühlte sich Bolz immer mehr in die Sparte Süßes gezogen, wo sein herausragendes Gespür für den Geschmack und den Aromen noch mehr zum tragen kommen konnte.clip_image002

Seine Dessertvariationen gleichen einer Komposition aus einer neuen Welt, die in faszinierender Form und sensationeller Qualität präsentiert werden. Mit sensiblen Sinnen werden Komponente zusammengeführt, die den Gaumen der Gourmets so derartig stimulieren, so dass feinste Zutaten die zauberhaften Kreationen zum Erlebnis werden lassen. Beim Lesen der dargebotenen Texturen, wie „Gesalzene Karamellschokolade mit Pattaya-Mango- und Jaipur-Curry“ oder „Pina Colada in der Tüte und Rhabarbermarschmallows mit Amaranth“ lässt sich nur erahnen, mit welchem Spiel und vollendeten Genuss seine Desserts über die Lippen gleiten und die geschmacklichen Sinne betören. Zu erleben sind seine vorzüglichen Pralinen, süßen Verführungen und farblichen Kunstwerke im Dresdner Sterne – Restaurant „bean & beluga“, wo schon ein kleiner Löffel des getrüffelten Erdbeer-Sorbets eine ungeahnte Glücksseligkeit hervorruft. Trotz seines überraschenden Erfolgs will Ronny Bolz weiter an seiner Karriere als Koch arbeiten, denn „Halbe Sachen mag ich nicht und nur 100 Prozent sind das Maß“ ist seine Maxime. Wir können gespannt sein, was wir in den kommenden Jahren von dem jungen Kochkünstler noch erwarten können.