Die Sonnenstrahlen werden stärker und die Lust auf Abkühlung immer größer. Da greift doch gern jeder zum leckeren Eis! Ganz gleich, ob es am Stil aus dem Supermarkt, in der Tüte vom Straßenverkauf oder ein üppiger Becher im Cafe, in allen Versionen ist Speiseeis beliebt.

clip_image002 clip_image004clip_image006

Seit über 500 Jahren gibt es bereits diese sommerliche Erfrischung, die jedoch erst durch Faraday’s Erfindung, Ammoniak zu verflüssigen, die notwendige Kühlung ermöglichte. Es ist überliefert, dass zunächst Schnee oder gefrorenes Wasser mit zerkleinerten Früchten, Honig oder anderen Aromen von Bäumen und Sträuchern, für die ersten Eisgenüsse verwendet wurden. Bis eben im 19.Jahrhundert, das bis heute bekannte und überaus beliebte Dessert auf der ganzen Welt verbreitet, seine Liebhaber hat. Die Amerikanerin Nancy Johnson patentierte zwar bereits 1843 ihre handbetriebene Eismaschine, die für den Bedarf im Umkreis vielleicht noch ausreichend war. Durch überschüssige Milchproduktion kam Jacob Fussell in Baltimore 1851 auf die Idee, die restliche Milch, zu dem uns heute bekannten Speiseeis, zu verarbeiten. Im Jahre 1876 stellte Carl von Lindes seine Kältemaschine vor, die eine industrielle Produktion von Eis möglich machte und der Siegeszug von Speiseeis unaufhaltsam seinen Weg nahm. Kaum vorstellbar, bei den Temperaturen, ohne ein leckeres Eis den Sommer zu genießen! Mittlerweile haben sich seit vielen Jahrzehnten bestimmte Eissorten, wie Vanille, Schoko, etabliert, doch pfiffige Kreationen mit exotischen Früchten, Nüssen, Rosinen, Sahne und allerlei andere Ingredenzien, bestimmen die individuellen Angebote an den Eisständen oder in den Cafe’s. Übrigens, den ersten Eissalon gab es bereits 1651, der vom Sizilianer Procopio Castelli in Paris eröffnet wurde. Somit begann der Siegeszug von italienischem Eis und seiner Ausdehnung in die ganze Welt, wo auch heute noch die besten Bällchen des gefrorenen Desserts zu haben sind.