Der Chinesische Pavillon auf dem Weißen Hirsch in Dresden öffnet zum Mondfest sine Türen und stellt sich als deutsch-chinesische Begegnungsstätte vor. Der Förderverein konnte in den vergangenen Jahren verschiedene Bauarbeiten am Pavillon vornehmen und wird 2011 den Gebäudekomplex in seiner gesamten Pracht der Öffentlichkeit zugänglich machen. Dieser wohl noch einzig in Europa original erhaltene Chinesische Pavillon soll für kulturellen Austausch dienen und länderübergreifend als Plattform für Kooperationen zwischen Dresden und dem fernen China dienen. Am 22.September wird hier zunächst das Mondfest gefeiert, welches in China noch bedeutender als das Neujahrsfest gilt.clip_image002 Lichterglanz beim Mondfest in Hongkong Malte von Bergen und Werner Mankel vom Förderverein sind stolz auf die bereits abgeschlossenen Arbeiten am Pavillon und wollen das Geschaffene der Öffentlichkeit bei diesem Fest präsentieren. Der Einladung folgt unter anderem Li Xin, chinesische Botschafter in Berlin, der über das traditionelle Mondfest und deren Bedeutung sprechen wird. Desweiteren werden verschiedene Künstler, so der Cello-Spieler Rainer Promnitz mit chinesischen Kompositionen und Xhao Yi Wie, die auf der zitherähnlichen Gu Zheng spielt, für den musikalischen Rahmen der Veranstaltung sorgen. „Bis der am 6.Mai 1911, zur Welthygieneausstellung als Geschenk des letzten Kaisers übergebene Chinesische Pavillon in seinen Originalfarben im Mai 2011 erstrahlen kann, bedarf es noch viel Arbeit und einigen Spenden, die zum diesjährigen Mondfest willkommen sind“, so der Vereinsvorsitzende Malte von Bargen.

clip_image004

Zu den gereichten Speisen zählt, wie im Ursprungsland, der Mondkuchen, der mit verschiedenen Füllungen, gereicht wird und mit den unterschiedlichsten chinesischen Gerichten gekostet werden können.

Ein vom Mädchenspielmannszug Dresden begleiteter Lampionumzug soll ein besonderer Höhepunkt für das Mondfest auf der Bautzner Landstrasse werden.