Am 10.Juli öffnen über 50 Museen der sächsischen Landeshauptstadt Ihre Türen und zeigen vielfältige Genre der Kunst, Kultur und zeitgenössischen Momentaufnahmen. Dresden bietet mit seiner außergewöhnlichen und einzigartigen Vielfalt für jeden Freund von Historie, Sammlungen, Industriegeschichte und Denkmälern ein breites Spektrum der Werte vergangener Zeiten und bewegt sich dennoch mit modernen Projekten die Bekanntheit auf der ganzen Welt zu erhöhen.

clip_image002

Mit der Museums-Sommernacht wird ein weiteres Kapitel des Kultur- und Städtetourismus in Elbflorenz aufgeschlagen und will so einen Einblick in die Schätze der Stadt geben. Nur einige interessante Begegnungsstätten seien hier stellvertretend genannt, die sich den Besucherströmen stellen werden. Das erst kürzlich wiedereröffnete Albertinum, die Gemäldegalerie Alte Meister, das Japanische Palais neben dem Westin Hotel Dresden, das Residenzschloss und das Palais im Großen Garten zeigen geschichtliche Sammlungen.

Für die Freunde historischer Technik werden das Eisenbahnmuseum Dresden-Altstadt, das Kraftwerk – Dresdner Energie Museum und das Verkehrsmuseum seine Liebhaber finden. Wer sich für Natur interessiert, kann im Botanischen Garten, im Kleinbauernmuseum Reitzendorf oder auch im Schloss und Park Pillnitz auf seine Kosten kommen.Handwerkliches Geschick und traditionelle Manufaktur ist im Kunstgewerbemuseum, in den Porzellansammlungen, sowie im Museum Hofmühle untergebracht. Für moderne Kunst und Kultur der letzten Jahrzehnte stehen der Mathematisch-Physikalische Salon, die Stasiunterlagenbehörde, das Hygiene-Museum am Dorint Hotel Dresden oder auch die Gläserne Manufaktur Dresden den Besuchern offen. Von 18 bis 1 Uhr nachts können die Bewohner der Stadt und die vielen Touristen, die in den Dresdner Hotels eingebucht haben, eine Museums-Sommernacht der besonderen Art erleben.