Am 1.Mai wird im Ostflügel des mittleren Elbschloss ein Restaurant eröffnet. So wie es der Odol – König Karl August Lingner in seinem Testament forderte:

„…tunlichst ein Restaurant oder Cafe mit billigen Preisen einzurichten“ und

„…die Schönheit dieser in Europa einzigartigen Lage zu genießen“, ist das Vermächtnis nach mehr als 90 Jahren zur Realität geworden. Die Betreiber Oliver Schulpp und Michael Grabowski stellen sich der Aufgabe,  die 80 Innen- und die 450 Biergartenplätzen zu beleben. Durch die Verzögerungen des Winters ist die Küche leider noch nicht komplett fertiggestellt, jedoch können die Besucher tagsüber Kaffee und Kuchen und abends ein Kennenlern – Buffet genießen. Der Tradition verpflichtet, bekommen die zwei Personen das Essen für einen obligatorischen Preis von 19,16 €, denn dies spiegelt das Jahr wider, in dem der Unternehmer Lingner sein Schloss an die Stadt Dresden vererbte.

clip_image002 clip_image004

Der Förderverein vom Lingnerschloss engagiert sich schon seit vielen Jahren, um die Sanierung voranzutreiben und das Kleinod am Elbhang in altem Glanz wieder herzustellen. Bisher flossen etwa 2,6 Millionen Euro in die Sanierung, wovon lediglich 15 % aus Denkmalschutzgeldern stammten. Durch Spenden und in Form von Sponsorenleistungen konnte der Förderverein die Kosten bis dato zusammentragen, dass zumindest das Restaurant als erstes fertiggestellt werden konnte. Um das ganze Anwesen in ursprünglichem Charakter der Bevölkerung zugänglich zu machen, sind noch weitere 8 Millionen Euro erforderlich. Ein vom Verein organisiertes Dixieland – Picknick am 8.Mai soll weiter helfen, Spenden für den weiteren Bau am Lingnerschloss einzusammeln.

Die Betreiber des neuen Restaurants im Ostflügel im Lingnerschloss fiebern bereits der Eröffnung der Terrassen entgegen und versprechen, dass zu Pfingsten von einer interessanten und abwechselungsreichen Speisekarte nach Herzenslust bestellt werden kann.