Jedes Jahr wetteifern Hunderte  von  sächsischen  Unternehmen  in  den vier Branchen, „Informations- und Kommunikationstechnologie“, „Service“, „Bio- / Nanotechnologie“ und „Technologie“, um die Gunst der 100 köpfigen Jury aus Kapitalgebern, Unternehmern und weiteren Spezialisten.

clip_image002

Der in drei Phasen aufgebaute Wettbewerb junger Unternehmen wird von der Geschäftsidee, Geschäfts- und Marketingstrategien von Existenzgründern bis hin zum vollständigen Businessplan begleitet und bewertet. Für innovative Jungunternehmer aus allen Branchen gilt Future Sax seit vielen Jahren zu einer de begehrtesten Plattform, um von Beginn an, die Unterstützung erfahrener Unternehmer bei der Bewertung des zukünftigen Geschäftes zu bekommen und Neugründungen zu fördern.

In diesem Jahr sind in zwei der Kategorien Dresdner Unternehmen unter den Preisträgern, die hervorragende Ideen in die Praxis umgesetzt haben. Fortech, das sind Vater Heinz und Sohn Vincent Körber, die den Wettbewerb im Bereich  „Bio- / Nanotechnologie“ für sich entscheiden konnten, indem sie eine spezielle Operationstechnik für Hornhautverletzungen am Auge entwickelt haben. Hierbei löst ein Ambulanter Eingriff den sonst notwendigen Krankenhausaufenthalt des Patienten ab und erspart zudem noch Kosten für die Leistungsträger.

clip_image004

Die Kategorie „Informations- und Kommunikationstechnologie“ ging in diesem Jahr an die Dresdner Firma Caterna, die eine Onlineplattform für Patienten entwickelt hat, die zu Hause verfügbar und dort trainiert werden kann. Diese individualisierbare Computeranwendung ist eine Lösung für schielende Kinder, die so auf der Basis eines Sehtests in den eigenen vier Wänden das Sehen trainieren können.

Ein weiterer Preisträger wurde Future Sax selbst, denn im Rahmen der bundesweiten Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ ist das sächsische Gründernetzwerk für visionäres Denken, Wirtschaftlicher Leistungskraft und seiner Unterstützung von Innovationen ausgezeichnet worden.

clip_image006