Entries tagged with “Yadegar Asisi”.


Seit Jahren strömen Tausende Besucher in die faszinierenden Kunstwerke von Künstler Yadegar Asisi. Mit einem Panorama vom „Everest“ in Leipzig begann er Siegeszug seiner Rundbilder. Es folgten dort weitere Kunstwerke wie „Rom 312“ und „Amazonien“. Mit „Dresden 1756“ begann Assisi in der sächsischen Landeshauptstadt einen weiteren Schritt seines Schaffens. In der Folge wechselte im alten Gasspeicher in Reick, zur Überarbeitung der barocken Ansicht von Elbflorenz, zum Rundbild von „Rom 312“. Mit Berlin fand der begnadete Zeichner einen Standort, wo das antike „Pergamon“ am gleichnamigen Museum für die internationale Welt eröffnete. Hier entwarf er auch ein Panorama „Die Mauer“, das einen Einblick zur damaligen Grenze des geteilten Berlins zeigt. Für die nahe Zukunft ist bereits ein neues Projekt zum Jubiläum der Völkerschlacht „Leipzig 1813“ in Arbeit. Dieses soll dann ab August in voller Pracht zu bewundern sein. Doch der einzigartigen Yadegar Asisi will noch größere Vorhaben umsetzen und plant weitere Panoramen von berühmten Schauplätzen der Welt. Da stehen solche phänomenalen Bilder in der Vorbereitungen, die von der Geschichte der „Titanic“ erzählen werden oder in die faszinierte Wasserwelt vom „Great Barrier Reef“ eintauchen lassen. Aber wohl eines der emotionalsten Ereignisse der Geschichte soll mit einem Rundbild vom „Ground Zero“ in New York entstehen. Nach einem Besuch im Jahr 2002 am Ort der Anschläge des 11.September war Asisi so beeindruckt, dass er der ganzen Welt, diese unglaubliche Situation mit beeindruckenden Bildern darstellen will. Wann genau und wo zuerst diese gedankenschwere Illustration dem Publikum zugänglich gemacht wird, steht derzeit noch nicht konkret fest. Auf jeden Fall plant Asisi die Eröffnung im Jahre 2015 und möchte seine gewonnenen Eindrücke in Deutschland und natürlich in New York präsentieren. Dieses Panorama, so sagt Asisi, wird wohl das Spektakulärste und Ergreifendste, was ich je geschaffen habe. Seien wir gespannt auf die folgenden Projekte, die von so einzigartig künstlerischer Art leben und Tausende Touristen aus alle Welt begeistern werden.

Am kommenden Wochenende wird das überarbeitete Rundbild vom barocken Dresden im Panometer wieder der Öffentlichkeit präsentiert. Nach mehreren Monaten mit Pinsel, Farbe, Computer und Drucken zeigt das beliebte 360° Panorama in Dresden – Reick die ganze Schönheit vergangener Jahrhunderte. Yadegar Asisi, der Schöpfer mehrerer Werke dieser Art, hat mit seinem Team an vielen Verfeinerungen, detailgetreuer Nachbildungen und besonderen Farbnuancen gearbeitet und so neue Blicke auf das Elbflorenz geschaffen. Getrieben von der Geschichte lässt er berühmte Persönlichkeiten auferstehen, die in der Epoche des 18.Jahrhunderts das Leben und die Stadt als Persönlichkeit geprägt haben. Darunter werden unter anderem der russische Zar Peter I zu sehen sein, der sich damals mit Johann Melchior Dinglinger, dem sächsischen Hofgoldschmied, getroffen hat. Ein Ausschnitt im Rundbild widmet sich der Ankunft der „Sixtinischen Madonna“, die noch heute zu eines der wertvollsten Schätze der Welt zählt. Dieses gehörte zur Ausstattung der Sammlung von August III, dem es auch zu verdanken ist, dass in den Alten Meistern, diese Schönheit noch im 21.Jahrhundert den Besuchern präsentiert werden kann. Als weitere Persönlichkeit ist in einer Szene Johan Sebastian Bach verewigt, der zur Krönung des polnischen Königs eine spezielle Kantate komponierte. Zu dieser Zeit entstand im nahen Meißen, weiße Gold, das Porzellan. So war es Asisi wichtig, diese Erfindung in Person von Friedrich Böttger ebenfalls darzustellen, denn diese Schönheit ist heute noch in seiner ganzen Pracht und mit modernen Elementen elbabwärts erlebbar. Ganz gespannt warten die Experten und die Dresdner auf den 1.Dezember, um sich das Gesamtkunstwerk im alten Gasometer anzuschauen. Wie schon bei der ersten Auflage vom Dresden aus vergangener Zeit, werden Tausende Besucher ins Panometer strömen, um sich an dem Spiel von Licht, Farbe und geschichtlichen Szenen zu erfreuen. Gleichermaßen ist es auch als ein Magnet für Touristen zu sehen, die sich ein Bild vom damaligen und heutigen Dresden machen können. Wir können davon ausgehen, dass dieses Panorama – Bild auf der ganzen Welt auf großes Interesse stoßen und zahlreiche Gäste von allen Kontinenten in seinen Bann ziehen wird. www.asisi.de