Das war ein touristisches Jahr der Superlative für die Sächsische Landeshauptstadt. beigetragen haben neben der Reisefreudigkeit der Deutschen und auch vieler Gäste aus dem Ausland, die Junioren-Eishockey-WM, der Kirchentag zu Pfingsten, die Frauen-Fußball-WM im Sommer, das Stadtfest mit dem Jubiläum der Sächsischen Dampfschiffflotte, die Zwingerfestspiele, die Eröffnung des Militärhistorischen Museums, sowie zum Jahresende der Striezelmarkt und die Weltpremiere der Funkelstadt. All diese einzigartigen Erlebnisse bescherten Dresden einen regelrechten Boom im Städtetourismus und brachte Elbflorenz auf der ganzen Welt in ein positives Licht. Durch das Jubiläum -850 Jahre Weinbau in Sachsen- sorgte dafür, dass gerade die Genussliebhaber elbabwärts für gut gefüllte Hotels und Restaurants, auch die Porzellanmanufaktur in Meißen und die Winzer der Region konnten sich über einen Gästezustrom freuen. Die Dresdner Hotels, die Museen, die Schlösser, auch die nahegelegenen Ausflugsregionen des Sächsischen Elblandes, der Sächsischen Schweiz und natürlich die Gastronomen blicken auf sehr erfolgreiches Jahr zurück. Damit auch in diesem Jahr der erfolgversprechende Trend fortsetzt, geht die Marketinggesellschaft mit der Kampagne „Dresden – Eine faszinierende Idee“ an den Start. In 2012 stehen dabei bestimmte Thematiken im Vordergrund, die durch den Slogan „Kunst trifft Wissenschaft“ noch eine zusätzlich besondere Bedeutung für die Stadt Dresden. Nur ein Beispiel für die Kombination des Jahresmotto ist das 500 Jahre alte Kultbild „Sixtinische Madonna“ und das 50 jährige Bestehen der Hochschule für Technik und Wissenschaft ( HTW ) zu sehen, die nur zwei der sonst so großen Themen der Sächsischen Landeshauptstadt, der Kunst-, Kultur- und Wissenschaftsstadt, bedeuten. Freuen wir uns auf zahlreiche Gäste aus nah und fern, gut besuchte Kulturstätten, gefüllte Restaurants und ausgebuchte Hotels in Dresden.