Seit nunmehr acht Jahren zeigt sich Dresden – unabhängig von Ihrer Markeninitiative -weltoffen gegenüber Kunst und Kulturen aller Kontinente, in dem sie sich dem künstlerischen Schaffend asiatischer Filme widmet.clip_image002 Vom 21. bis 27.Oktober können im KIF Kino in der Fabrik an der Tharandter Strasse die Filme des Dresdner Asian Filmfestival verfolgt werden. Die Veranstalter konzentrieren sich in diesem Jahr besonders auf die neuen Streifen der fernöstlichen Länder und zeigt ein Abbild der Interessen, dem Leben, der Wünsche und der Sehnsüchte der dortigen Menschen. Die Bandbreite des Films ist so vielfältig, dass die Besucher eine Auswahl von Unterhaltung zu sehen bekommen, die auf eine besondere Art die Klischees von Liebe, Macht, Intrige oder den Visionen großer Hollywoodstreifen, kaum nachstehen. Zum Beispiel zeigt der japanische Beitrag „Love Explosure“ die religiösen Auseinandersetzungen des Mädchen Yu zu Ihrem Vater, der trotz seiner vierstündigen (!) Länge kurzweilig zu erleben ist. Interessantes Kinoerlebnis bieten gleichfalls die Filme „Still Walking“ aus Südkorea, „Lola“ von den Philippinen oder auch „Lucky by Chance“ aus Indien. Ein schon seit einigen Jahren beliebter Bestandteil des Dresdner Asian Festival ist das Frühstückskino geworden, das am 24.Oktober zu „Sibiriade“ und in der Spielpause zu einem passenden sibirischen Frühstück einlädt. Ein Festival bringt stets auch Vergangenes und Außergewöhnliches auf die Leinwand, was beim diesjährigen wohl der in Piano Begleitung ausgestrahlte Stummfilm „Sturm über Asien“, der von Wsewolod Pudowkin bereits 1928 gedreht wurde. Ein vielfältig interessantes Programm steht den Kritikern zur Auswahl, die von den Veranstaltern im KIF präsentiert werden. Seien Sie dabei. www.kif-dresden.de