Der Lennèplatz soll nach Plänen der Dresdner Bauhaus AG das Kugelhaus erhalten. Das im Jahre 1928 am heutigen Straßburger Platz entstandene Ausstellungshaus würde seine Auferstehung erleben können, jedoch ist zunächst ein Veto der Stadt, zum Bau an der Gerhart-Hauptmann-Straße in Dresden-Altstadt, eingelegt worden.clip_image002 Projektleiter Jens Oesterreich bedauert die derzeitige Situation zu diesem geplanten Projekt, denn zum Beginn der Frauen – Fußball – WM der Frauen im kommenden Jahr sollte es bereits in seiner ganzen Schönheit eröffnet werden. Als Hochzeitskugel hätte nach Ansicht des Investors, Jens Leichsenring, die originalgetreue Widerherstellung seinen Platz im architektonischen Ensemble der Stadt Dresden gefunden. Der Ort zeigt seit Jahren einen maroden Verfall vom Blauen Haus, was für die zahlreichen Besucher des nahegelegenen Zoo Dresden schon oft ein Dorn im Auge waren. Die Sanierung des Gebäudes und die Einrichtung von altersgerechten Wohnungen würden durch den Bauträger diesen Zustand positiv verändern. Sollte die Stadt den Bauantrag und die notwendigen Fördergelder verweigern, sieht Leichsenring dennoch die Chance an dieser Stelle einen Pavillion zu errichten, der anstelle des Kugelhauses errichtet werden könnte. Wie schon in den 30er Jahren könnte hier eine Gastronomie für Belebung und Besucherstrom sorgen. Viele Dresdner und sicher auch Besucher der Stadt würden sich über Veränderungen am Lennèplatz freuen und Ihre Zustimmung für den Bau geben, denn das Kugelhaus wäre eine Bereicherung des Stadtbildes und könnte Erinnerungen an die vergangenen Zeiten des spektakulären Gebäudes wieder herstellen.