Zum achten Mal öffnen am kommenden Freitag verschiedene Hochschulen, Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Universitäten von 18 bis 24 Uhr Ihre Türen, um hinter die Kulissen der Hörsäle, Labore und Archive zu schauen.

clip_image002

Bei den rund 450 Veranstaltungen werden Einblicke in die tägliche Arbeit gewährt, laufende Projekte vorgestellt und diverse Experimente präsentiert. An den 90 Veranstaltungsorten, die durch Shuttle-Busse der Dresdner Verkehrsbetriebe verbunden sind, können Ausstellungen besucht, an Führungen teilgenommen, Filmvorführungen und Vorträge verfolgt werden. In Diskussionen geht es um die Zukunft und den Chancen, die durch Wissenschaft und Forschung möglich sind, um Erleichterungen für die Menschheit zu bewirken, eine optimale Nutzung von Ressourcen zu entwickeln, die Weltbevölkerung vor Hunger zu schützen und über verbesserte Infrastrukturen nachzudenken. Das anspruchsvolle Programm bietet weiterhin Shows zu Experimenten, die im laufenden Betrieb erklärt und besichtigt werden können. Wissenschaftler erklären verschiedenste Phänomene und decken noch kaum bekannte Dinge auf, die in der Öffentlichkeit zum Nachdenken und zum Wissensaustausch anregen sollen. Einen besonderen Platz in diesem Jahr ist den Kindern vorbehalten, die in etwa 90 Veranstaltungen, an die wissenschaftlichen Erkenntnisse und den Möglichkeiten zukünftiger Generationen, teilhaben sollen. Mit der Nähe zu den Projekten wollen so die Veranstalter spielerisch Informationen und Wissen vermitteln, Unterhaltung und Spaß zum Lernen übertragen und so bereits in jungem Alter auf die nächsten Generationen aufmerksam machen. Das Projekt „Dresden – Stadt der Wissenschaften“ sieht sich als Beitrag zum besseren Verständnis der notwendigen Forschung, Weiterbildung und Entwicklung der Menschheit und repräsentiert eine der wichtigsten Aufgaben der Neuzeit, indem über die Zukunft nachfolgender Generationen entsprechend Einfluss genommen werden kann. www.wissenschaftsnacht-dresden.de