Unter diesem Motto beginnen am 18.September die Interkulturellen Tage in Dresden. In den nächsten zwei Wochen geht es bei den etwa 70 Veranstaltungen rund um Integration und Völkerverständigung. Das Fest der Kulturen hat in der Universitätsstadt Dresden mit über 35.000 ausländischen Bewohnern einen besonderen Auftrag, der von den veranstaltenden Vereinen für Zusammenhalten, Toleranz und Zukunft im Miteinander werben wollen.

clip_image002

An verschiedenen Orten, wie im Kleinen Haus des Staatsschauspiel, in der Dreikönigs- und Lutherkirche, sowie in Vereinsräumen internationaler Organisationen geht das Spektrum der kulturellen Angeboten von Liedermachern, Konzerten, Theater bis hin zu Chormusik.

Eine Vielzahl von Integrationsprojekte laden zum Kennen lernen fremder oder wenig bekannter Kulturen ein, die Lust auf ferne Länder und besondere Kulturgenüsse machen. Der Start des diesjährigen Festivals wird mit Dechen Shak-Dagsay, eine Tibeterin auf die Bühne bringen, die bereits für den Dalai Lama gesungen hat. Der Höhepunkt der Interkulturellen Tage wird auch in diesem Jahr das große Strassenfest sein, welches am 24.September auf dem Jorge-Gomondai-Platz steigt. Die zahlreich vertretenden Vereine der Stadt Dresden bieten neben Gesang, Tanz und Kleinkunst, kulinarische Leckerbissen Ihrer Länder an und laden so zu einem friedvollen Fest der internationalen Kulturen ein.